Expertise

We turn knowledge into orientation

Praxisbeispiel

Sortimentsoptimierung bei einem führenden Cateringkonzern

Durch eine Reduzierung der Artikelanzahl im Sortiment unseres Kunden konnten wir Komplexität reduzieren, die Menge erhöhen und somit die Verhandlungsposition stärken.

Hintergrund

Oft führen Großgastronomen in ihren gelisteten Sortimenten zu viele Artikel. Die Spezifikationen sind unnötig genau, zu hochwertig für den Verwendungszweck in den Gerichten oder nur historische Positionen. Dennoch führt diese Varianz sowohl auf Kunden- als auch auf Lieferantenseite zu Handling-Aufwand und Ineffizienzen. Eine Analyse der Volumen auf Artikelebene und die Identifikation von Dopplungen bzw. sehr ähnlichen Artikeln sind die Grundlage einer ersten Bündelung. Mit zunehmender Artikelreduzierung und Konzentration auf die wirklich wichtigen Artikel wird einerseits das Sortiment schlanker und effizienter, andererseits kann man sich in Hinblick auf die regelmäßigen Verhandlungen besser fokussieren. Die Komplexitätsverringerung und Erhöhung der artikelbezogenen Volumen stärken darüber hinaus die Verhandlungsposition gegenüber Lieferanten.

Konkrete Aufgabenstellung

  • Intelligente Reduzierung der hohen Anzahl an eingekauften Artikel in den zwei umsatzstärksten Warengruppen Fleisch und Seafood
  • Ausschöpfung des vollen Bündelungspotenzials der Warengruppen
  • Prüfung der Spezifikationen auf optimale qualitative und kostentechnische Eignung für den Verwendungszweck („fit for purpose check“)

KBC-Lösungsansatz

Im Spannungsfeld zwischen Qualität, Einkauf und Lieferanten bewegen wir uns souverän wie kaum eine andere Supply-Chain-Management-Beratung. Für die notwendige Sortimentsumgestaltung haben wir im konkreten Fall die wichtigsten Stakeholder aus Operations mit ins Boot geholt. Nach der Erarbeitung einer optimalen Bündelung der Warengruppen auf dem Papier wurde diese mit den Kulinarikverantwortlichen anhand professioneller Produkt-Verkostungen validiert und danach in den Einkaufsprozessen umgesetzt.

Daniel Zeranski
Director

Erzielte Wirkung

Wir haben die Artikelanzahl im nationalen Sortiment der zwei Top-Warengruppen unseres Mandanten von 848 auf 327 reduziert (-61%) – ohne eine Beeinträchtigung des Angebotes und im Einklang mit den Kulinarikverantwortlichen des Kunden. Insgesamt kam unser Kunde dadurch auf eine Savings-Summe von 1,4 Mio. € pro Jahr.