Kernthema

Verkürzte Industriali­sierung

Verkürzte Industrialisierung beschreibt die aktuelle Entwicklung in Produktionsunternehmen, bei der sich der verbleibende Zeitrahmen zum Anlauf von neuen bzw. versionierten Produkten immer weiter verringert. Ursächlich hierfür sind insbesondere unvorhersehbare marktseitige Bedarfsveränderungen, steigende Lieferantenabhängigkeiten in Schlüsseltechnologien, unsichere politische Rahmenbedingungen und neue gesetzliche Anforderungen.

Durch fest terminierte Anläufe von neuen bzw. überarbeiteten Produkten und späten Produktkonzepten/ -Änderungen aus den Entwicklungsabteilungen, ist der Einkauf von Industrieunternehmen in einer immer angespannteren „Sandwich“-Position zwischen Produktion und Entwicklung.

Die Herausforderungen des Einkaufs liegen in der Sicherstellung der notwendigen Anpassungen und/oder dem Aufbau der betroffenen Lieferketten hinsichtlich Produktionstechnologie und -Kapazität unter den genannten zeitlichen Restriktionen.

Aktuelles

Publikationen

Publikationen / Fachartikel -

Präventives Management von Lieferketten

Der unvorhersehbare Volumenabtausch zwischen Diesel- und Benzinmotoren sowie andere, hervorgerufene Bedarfsschocks – betrachtet man aktuell die Nachrichten, lässt sich Eines sehr schnell ableiten: Die verbleibende Zeit zur (Nach-) Industrialisierung wird für die Hersteller und deren Lieferanten immer kürzer.
weiterlesen

Präventives Management von Lieferketten

Zur proaktiven Vermeidung von unnötigen Hindernissen während der Anlaufphase identifizieren wir circa ein Jahr vor SOP (Start of Production) die Risikofaktoren.
Diese können lieferantenabhängig, marktbezogen (z.B. verlangt der Markt nach mehr Produkten als eingeplant), entwicklungsbezogen (z.B. kurzfristige Produktänderungen) oder auch werksbezogen (z.B. eine neue, noch nicht erprobte Anlage) sein. Anhand einer Risikomatrix bewerten wir die Eintrittswahrscheinlichkeit der einzelnen Risiken und deren Abhängigkeiten untereinander sowie die sich daraus ergebenden Kosten, um präventiv Maßnahmen zu entwickeln, diese umzusetzen und somit robuste Produktionsanläufe zu gewährleisten.
mehr weniger